Interview mit Ramiro Lopez

RAMIRO LOPEZ – Techno aus dem Süden Europas

Kreativer Output und Innovation begleiten Ramiro Lopez schon beinahe das ganze Leben. On hinter den Decks oder im Studio – der dem Label Suara zugehörige Spanier blickt auf einige Jahre Erfahrung und weltweit gefeierte Gigs zurück. Vor allem sein offener Stil, der unterschiedliche Einflüsse in seine grundsätzlich Techno ausgerichteten Produktionen und Sets bringt, macht Lopez zu einem spannenden Artist. Ramiro Lopez veröffentlichte bereist auf Labels wie Noir, Terminal M und Diynamic music und steht gerade mit seiner aktuellen EP Botanical in den Startlöchern. Wir haben uns mit Ramiro Lopez unterhalten bevor es für ihn weiter quer durch Europa und Süd Amerika geht.

 

Zu allererst – herzlichen Glückwunsch zu Deiner EP auf Botanical. Du hattest ja recht prominentes Feedback richtig?

Vielen Dank. Ja, richtig – Carl Cox hat den Track schon über Monate gespielt und nun gibt es weiteren Support von Artists wie Adam Beyer, Pan – Pot und Paco Osuna. Die Scheibe kommt jetzt gerade offiziell raus und ich freue mich natürlich wahnsinnig und hoffe die Leute genießen den Sound.

Du hast in diesem Jahr einen spannenden Mix für dance trippin hingelegt. Musst Du generell in einem gewissen Gemütszustand sein um ein Set zu recorden?

Ich liebe es meine Sets live zu recorden, um sie dann für Podcasts zu nutze. Auf diesem Weg kann man sehr gut den Vibe vermitteln und dann auch eben spüren. Ebenfalls weiß man auch besser was man von dem DJ live erwarten kann.

Woher nimmst Du Deine Inspiration wenn Du im Studio an neuer Musik arbeitest?
Tatsächlich kann ich nahezu in Allem zu jeder Zeit Inspiration finden. Manchmal schaue ich einen Film und plötzlich habe ich eine Idee. Da ich das Studio bei mir zu Hause habe, kann ich diese dann auch immer direkt skizzieren und umsetzen. Ebenfalls höre ich sehr viele Podcasts und Musik von den Artists und Labels die ich schätze. Auch hier finde ich Inspiration für die Arbeit im Studio.

Was nutzt Du für Equipment im Studio, um dann Deine Ideen umzusetzen und Deinen Sound zu kreieren?

Ich arbeite mit Logic Studio und liebe Native Instruments sowie die Plug-Ins von Arturia. Es ist mir wichtig so viel Kontrolle wie möglich zu haben und alles easy bedienen zu können. Workflow ist ein wichtiges Thema. Für die Drums nutze ich Maschine und gerade erst habe ich mir eine Moog Minitaur geholt. Und ich lieben den Sound dieses Synths – perfekt für bassige Sounds. Derzeit habe ich schon wieder Lust mir einen weiteren zu holen, es ist nur immer so schwer sich zu entscheiden.

Du bist in Deiner Karriere bereits viel rumgekommen und spielst auf nahezu allen Kontinenten – was begeistert Dich nach wie vor am meisten als DJ zu arbeiten?

Ich entdecke und bereise sehr gerne neue Länder und Orte. Auch neue Menschen kennenzulernen und ihre Kultur und ihre Sicht der Dinge zu verstehen, macht mir große Freude. Außerdem esse ich sehr gerne – daher bin ich immer froh neue Sachen zu probieren und mich ganz auf andere Geschmäcker einlassen zu können. Letzten Endes ist es aber auch die Gewissheit eine Connection zwischen Menschen nur durch die Musik herstellen zu können. Jeder Trip ist immer eine eigene Erfahrung und birgt etwas neues, dass es zu entdecken gilt. DJing und Musik machen war immer mein Traum und ich bin sehr dankbar, dass ich genau das machen kann.

Du lebst in Spanien. Kannst Du uns erzählen in welchen Städten gerade viel passiert und wo man die Szene entdecken kann?

In Barcelona und Madrid findet man wirklich jedes Wochenende sehr gute Veranstaltungen mit Top Artists. Und natürlich ist auch Ibiza als Epizentrum der Szene im Sommer sehr spannend. Es gibt aber auch viele Clubs die ebenfalls verdammt gut sind. Darunter das Florida 135 in Fraga, für mich einer der besten Clubs überhaupt, Family Club in Toledo, Barraca in Valencia, Industrial Copera in Granada, Sonora in Bilbao und Metro in Alicante sind nur einige der Clubs.

Vielen Dank – was steht als nächstes bei Dir an?

Es steht eine hektische Zeit bevor – Veröffentlichungen auf Transmit, Intec, Octopus und Suara sind bereits geplant. Allerdings kommt noch einiges mehr. Die Festival Saison startet nun und ich werde viel in Spanien spielen. In Kürze werde ich auch mit Carl Cox und vielen anderen auf einem riesigen Event spielen. Dann toure ich noch einige Male durch Süd Amerika und spiele in Argentinien, Perú und weiteren Ländern. Freue mich jetzt schon total auf die kommenden Monate.

www.facebook.com/Ramiro-Lopez-126018007414702

https://www.instagram.com/ramirolopez/

https://soundcloud.com/ramirolopez

 

Comments

comments