Interview mit Torsten Kanzler aka „Techno- Kanzler“

Torsten Kanzler

Techno bis in die letzte Körperzelle

Gerade wurde der in Berlin lebende Torsten Kanzler im Poll eines führenden Magazins in drei Kategorien in die Top 10 als „Bester DJ“, „Bester Produzent“ und „Bestem Album“ des vergangenen Jahres gewählt. Keine Frage – Torsten Kanzler steht für Techno wie kein zweiter und blickt auf unzählige Gigs weltweit sowie druckvolle Releases zurück.
Seine Releases finden sich in den Plattentaschen von Acts wie Richie Hawtin, Sam Paganini oder auch Adam Beyer wieder. Doch nicht nur als DJ und Produzent ist Torsten Kanzler in der Szene und darüber hinaus bekannt, auch sein eigenes Label TKR steht mittlerweile für einen zukunftsweisenden Techno, der zwischen kühlem Purismus und analoger Durchschlagskraft wandelt. Wir haben mit Torsten Kanzler über sein Label TKR, Streaming und seine Pläne für 2016 gesprochen.

 

Du bist mit Deinem Label schon einige Zeit am Start. Nach wie vor unterstützt du auch Newcomer, warum ist Dir das wichtig?
Der Nachwuchs ist wichtig für den Fortbestand unsere Szene und es gibt so viele junge Nachwuchsproduzenten da draußen, die mich mit ihren Tracks begeistern, warum sollte ich die ignorieren. Große Namen sind sicher für den Abverkauf ein großer Vorteil aber keine Garantie für guten Sound.

 

Das Pressen von Vinylauflagen gilt heute bis auf Aufnahmen eigentlich als nicht mehr wirtschaftlich. Würdest Du dennoch besondere Releases auf Vinyl rausbringen wollen?
Es wäre sicher mal schön TKR auch auf Vinyl zu haben aber wie du schon sagst, ist das meist nur noch ein Minusgeschäft. Wenn das nicht so wäre, würde ich nicht zögern und alle Release auch auf Vinyl pressen.

 

Wie findest Du neue Artists, deren Sound zu TKR passt? Nur über eingeschickte Promos?
Meist über Demos. Manchmal allerdings auch über Promos, die ich geschickt bekomme. Es kam auch schon vor, dass mir der Freund oder die Freundin eines DJs eine Empfehlung über Facebook geschickt hat.

 

Seitens der DJ Szene hast Du stets gutes Feedback auf die Veröffentlichungen. Hättest Du mit dem positiven Feedback von Anfang an gerechnet?
Um positives Feedback habe ich mich nicht so die Sorgen gemacht. Wichtiger war es, überhaupt welches zu bekommen. Das ist bei der Flut an Promos, die jeder Artist heutzutage bewältigen muss, gar nicht so einfach.

 

Die Ausrichtung und das gesamte Artwork von TKR scheint sehr durchdacht. Mit welchen Grundgedanken bist Du damals an die Gründung von TKR gegangen?
2008 habe ich angefangen meinen Sound zu wechseln. Es hat mich Stück für Stück, immer mehr zum langsameren treibenden Techno hingezogen. Leider war es mir durch meine Vergangenheit nicht möglich, meine neuen Produktionen auf Techno Labels zu platzieren. Zum Teil waren sie noch nicht ausgereift oder einfach noch zu hart. Also musste eine eigene Plattform her und so gründete ich 2009 TKR. Das Layout hat sich seitdem etwas verändert, genau wie auch der Sound. Die einen sagen er klingt erwachsener, die anderen sagen kommerzieller und ich sage, es ist der Sound der mich rockt und den ich selber liebe und spiele.

 

Bist Du mit dem vergangenen Jahr für TKR zufrieden?
Ich bin mit TKR sehr zufrieden. Es kamen viele fette Releases und das Feedback ist mega. Ich konnte einige neue Acts für das Label gewinnen und habe 2016 schon fast durchgeplant.

 

Interessieren Dich Streamingportale wie Spotify und Co im Rahmen von TKR überhaupt oder findet diese Musik woanders statt?
Streaming wird wohl die Zukunft, deshalb interessieren mich diese Portale schon. Es schreiben mir hin und wieder Fans, dass sie grad einen neuen Track von mir auf Spotify gehört haben. Den größten Anteil haben allerdings Portale wie Beatport, Juno oder i-Tunes.

 

Was planst Du für TKR in 2016, kannst Du uns schon Künstler verraten, die releasen werden? Wohin geht es soundtechnisch?
2016 machen wir soundtechnisch da weiter, wo wir 2015 aufgehört haben. Jetzt geht’s weiter mit Toby Rost, Joy Fagnani, Sven Wittekind, Vincenn. Ich habe auch 2 Alben für dieses Jahr geplant. Zum einen kommt im April das neue Album vom Kevin Witt, ein noch recht unbekannter Produzent, der sich aber in den letzten 2 Jahren super entwickelt hat. Er war extra eine Woche bei mir im Studio um das Album zu mischen und die Tracks sind alle sehr fett. Ende des Jahres kommt noch ein Linus Quick Album. Selbstverständlich werde ich selber auch ein Release machen.

 

www.facebook.com/TorstenKanzler

https://soundcloud.com/torstenkanzler

Latest Mix: https://soundcloud.com/wearesoundspace/mix081-torsten-kanzler

Label: www.facebook.com/TKRecordsBerlin

Comments

comments