Futter, das fit macht

Gerade Raver machen oft den Anschein unbändige Tanzwesen zu sein. Mit fast majestätischer Anmut gleiten sie nach stundenlangem Tanzen von einem Ende des Dancefloors zum anderen, nur um ihren Freunden mit einem strahlenden Lächeln und leuchtenden Augen mitzuteilen, dass sie vergessen haben, was sie eigentlich gerade wollten.

Bei all der Freude und all dem exzessiven Tanzen kann eine andere Thematik gerne mal aus dem Sichtfeld rutschen: die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen, die aus anderen Quellen als Bier stammen. Spätestens wenn einen das Berliner Nachtleben nach einer 24 stündigen Feiersession wieder ausspuckt und man langsam diesen Look sein Eigen nennen darf, den wir zärtlich als „zerfledderter Lederteppich mit Augen“ umschreiben wollen, sollte man Vernunft walten lassen und seinem Körper eine paar Nährstoffbomben gönnen. Doch manchmal ist das mit dem Essen gar nicht so leicht: Magen und Verstand sind noch strapaziert vom Freudentaumel der Vornacht und feiern ihre eigene Party, zu denen sie ihren Erzfeind „Appetit“ für gewöhnlich nicht einladen.

Die Lösung des Problems lautet: Superfood. Schon kleine Portionen enthalten große Mengen an Nähr-, Wirk- und Vitalstoffen und bringen den Körper im Nu wieder auf Hochtouren, ohne dass man sich übermäßig mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln aufhalten muss. Wir haben euch eine Auswahl an klassischen und exotischen Lebensmitteln zusammengestellt, mit denen ihr in kürzester Zeit ins Reich der Lebenden zurückkehrt.


Bananas (muchos lecker)

Bananen enthalten die perfekte Mischung aus Kohlenhydraten und wichtigen Mineralstoffen. Das enthaltende Kalium reguliert den Blutdruck, ist essentiell für die Übertragung von elektrischen Impulsen an die Muskel- und Nervenzellen des Körpers und spielt als Teil der Verdauungssäfte eine wichtige Rolle bei der Energieproduktion. Außerdem enthalten Bananen sehr viel Magnesium, was in seiner Wichtigkeit kaum zu unterschätzen ist. Es beugt Krämpfe vor, beruhigt das Nervensystem, dämmt die Stressentstehung ein und verbessert die Gehirnleistung. GO BANANAS!


Kokoswasser


Kokoswasser ist isotonisch, reich an Nährstoffen und kalorienarm. Wenn du und deine Freunde den Club verlassen und euch mal wieder wie die Ritter der Kokosnuss fühlt, dann solltet ihr diese Idee also durchaus ausleben. Trinkt Kokoswasser und reitet dem Sieg entgegen!


Gesalzene Nüsse

Nüsse. Gesund, lecker und was für die ganze Raverfamilie. Zugegeben, etwas trocken, aber dafür haben die kleinen Dinger es echt in sich: in 100g stecken zwischen 45g und 70g gesunde, ungesättigte Fettsäuren. Hier könnt ihr euren Kalorienbedarf auf gesunde und einfache Art decken, ohne tonnenweise Futter verdrücken zu müssen. Ganz nebenbei enthalten die kleinen Wunderkugeln viel Eiweiß, Vitamine, Magnesium und wichtige Spurenelemente. Gesalzene Nüsse enthalten allerdings weniger Vitamine und Nährstoffe, da diese beim Erhitzen verloren gehen können – dafür enthält das Salz einiges an Mineralien.


Eier


Eier sind super. Sie enthalten fast alle Vitamine und Mineralstoffe, die der menschliche Körper benötigt und enthalten ausreichend Kalorien, um den kleinen Raverhunger für zwischendurch perfekt zu stillen. Dazu glänzen sie mit einer mund- und magenfreundlichen Konsistenz, die den Verzehr auch bei Widerwillen ermöglicht. Eier sind die Größten.


Avocado

Wie nennt man eine Avocado, die sich für Geld prostituiert, um ihre kleinen Avocadojungen durchzubringen?

Avocad-hoe! HAHAHA. Nachdem die Avocad-hoe von ihren nächtlichen Ausschweifungen in ihre 1-Zimmer Wohnung am Stadtrand zurückkehrt, solltet man sie ihren wartenden Kindern umgehend entreissen und verzehren. Dann schmecken sie köstlich nach Angst und Verzweiflung. Und gesund sind sie auch! Sie enthält reichlich gesundes Fett, Vitamine, Alpha-Carotin und Biotin. Und das beste? Sie senken den Cholesterinspiegel und sind leicht verzehrbar.


Hanfsamen

Wir lieben Hanf in all seinen Formen. Es ist vermutlich die wunderbarste und nützlichste Pflanze der Welt. Gerade die Hanfsamen gehörten bei vielen antiken Völkern zu den Grundnahrungsmitteln. Sie bestehen zu 25% aus Protein und fördert so ideal die Muskelregeneration. Das bedeutet aber nicht, dass du in Zukunft dein Gras essen musst – Hanfsamen gibt’s auch im Internet.


Grüne Smoothies


MMM LECKER, tzmuussies! Abgesehen davon, dass die Dinger fürchterlich „in“ sind, haben sie tatsächlich einen ziemlich großen Nutzen, können leicht zubereitet werden und man muss sie nicht kauen (yay). Aber wat is’ da nu jesund? So ziemlich allet. Grünes Blattgemüse stärkt das Immunsystem, wirkt gegen Giftstoffe, wirkt geruchsneutralisierend (weg mit dem Mundgeruch!), hilft gegen Entzündungen und und und. Dazu noch eine leckere Banane mit in den Mixer gepackt und deine Freunde werden angesichts deiner neu gewonnen Vitalität grün vor Neid. Hmmm… grün. Hier zwei exemplarische Rezepte und ein Link zu einem nützlichen Rezeptbuch.

#1 Der unglaubliche Hulk

halbe handvoll Rucola
ca. 1/3 Salatgurke
1 handvoll Spinat
1 Stange Sellerie
1 Apfel
1 Banane
1 Orange
Wasser

(PS. Erst das Blattgrün und Sellerie mixen, wenn das klein ist den Rest dazugeben)

2# Der kleine Hugo

halbe Gurke
1 Bund Rucola
1 Avocado
1 Banane
2 Birnen
1 Kiwi

ca. halber bis dreiviertel Liter Wasser

(Rezepte stammen von der Seite www.gruenesmoothies.org)


Spirulina Algen

Iiiih, Algen… aber Moment. Spirulina Algen sind super cool. Bereits die Azteken verspeisten das gesunde Grünzeug in rauen Mengen, und wir alle wissen, dass auch die Azteken super cool waren. Spirulina Algen enthalten von allen Pflanzen und Getreidesorten die hochwertigste Konzentration an Nährstoffen und sind damit bedenkenlos zum Verzehr freigegeben. Die enthaltenen Antioxidantien stimulieren das Immunsystem und wirken so gegen (ungesunde) freie Radikale (nicht die aus der Rigaer Straße). Die sogenannten Sulfolipide, die in Spirulina enthalten sind haben sich sogar als wirksam gegen, HIV-, Herpes- und Grippeviren erwiesen.


Juten Appetit!

Comments

comments