Tragische Erkenntnisse über Festivalschmuck

Wir alle tragen sie, wir alle lieben sie: Festivalbändchen. Wir nutzen die gewebten und bedruckten Stoffstreifen, um uns mit Musik, Lifestyles und Gleichgesinnten zu identifizieren. Die farbenfrohe Parade der Bänder wird stolz an den Armen herumgetragen. Bei manchen reicht die bunte Matte bis zum Ellenbogen und beyond.

Teils schon jahrelang wird fleißig gesammelt und verglichen, wer mit wem wo wann gewesen ist. Ein bisschen nostalgisch werden wir bei Ihrem Anblick, haben schon wieder kribbelnde Finger unsere Backpacks zu verschnüren. Uns auf zu machen, ein weiteres Band zur Sammlung hinzuzufügen.

Aber es gibt schlechte Nachrichten: Jetzt hat sich die Wissenschaft eingemischt und die bunten Accessoires, die wir da so mit uns herumtragen, genauer unter die Lupe genommen. Sehr sehr genau sogar, denn die Mikrobiologie hat sich der Sache angenommen. Das Ergebnis war überraschend und vielleicht auch ein bisschen eklig:

Auf den Bändchen tummeln sich gefährliche, Durchfall, Erbrechen, Muskellähmungen und Schockzustand verursachende Bakterien. Und das in einer Menge, in etwa 20 fach so hoch wie auf herkömmlicher Kleidung. Menschen, die im Medizin- oder Essenbereich arbeiten, werden angewiesen, die Zier zeitnah nach Ende des Festivals zu entfernen. Die Konzentration der fiesen auf den Bändchen entdeckten Erreger war insgesamt so hoch, dass der Forscher Alison Cottel sich zu einer entsprechenden Warnung veranlasst fühlte.

Wow. Schwer zu verdauende Nachrichten, wenn man mal zurückrechnet, wie lange man manche Bändchen schon trägt und was sich da möglicherweise auf unserer Haut tummelt. Vielleicht ist es tatsächlich Zeit, sich vom Handgelenkteppich zu trennen und mal wieder ein bisschen Sonnenlicht, Sauerstoff und Wasser an die kontaminierte Unterarm-Zone zu lassen.

Aber selbst wenn ihr die Bändchen jetzt abschneidet, bloß nicht wegwerfen! Lieber eurer Pinn- oder Fotowand hinzufügen und sich auch weiterhin an Ihnen erfreuen.

Quelle: http://static01.20min.ch

Comments

comments